Gibt es eine zweite Type beim Nummernstempel 420? - Preussensammler

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gibt es eine zweite Type beim Nummernstempel 420?

Postgeschichte > Nummernstempel

Für eine größere Anzahl der Nummernstempel Preußens gibt es mehrere Typen. Das beruht darauf, dass es mehrere Postanstalten in einem Ort gab, der Nummernstempel bei einer erneuten Zuteilung an einen anderen Ort ausgewechselt wurde oder aber durch starke Abnutzung des ersten Stempels ein neuer Stempel notwendig wurde. Die einzelnen Typen der Stempel unterscheiden sich zum Teil
recht deutlich. Während die ersten Nummernstempel noch dickere Ringe und mittlere Ziffern aufweisen, fallen bei später ausgegebenen Nummernstempeln die sehr feinen Ringe und die deutlichen, klaren Ziffern auf. Nicht zu Unrecht wird diese Stempeltype auch als "Stahltype" bezeichnet.

Für den Nummernstempel 420, der Forst im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder zugeordnet ist, ergeben sich aus der Literatur folgende Angaben. Kastaun beschreibt in "Die Nummernstempel im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder" zwei Typen dieses Nummernstempels (Abb.1). Diese sollen sich in den Durchmessern ihrer Außen- und Innenringe sowie in der Schrifthöhe der Ziffern unterscheiden. Bezüglich der Ziffern sind Unterschiede bei der "4" (etwas größere Öffnung für die Type 2) und der "2" (der obere Bogen dieser Ziffer läuft bei der Type 1 in einen dickeren Punkt aus) zu erkennen.

 

Abb.1 Die Abbildungen der 2 Typen des Nummernstempels 420 (aus Kastaun, "Die preußischen Nummernstempel im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder)

Feuser hat in seinem Katalog "Die Nummernstempel der altdeutschen Staaten" 2 Typen für den Nummernstempel 420 erwähnt. Allerdings wird weder eine Abbildung noch eine Beschreibung zu den Unterschieden der beiden Typen zur Verfügung gestellt. Bei Krauß "Die preußischen Nummernstempel" findet sich allerdings keine zweite Type. Wie auch an anderer Stelle wird hier vermerkt, dass "keine zweite Type nachweisbar" ist.

Aus welchem Grund wäre für Forst denn ein zweiter Stempel zur Entwertung der Freimarken notwendig gewesen? Forst erhielt erst 1872 eine Bahnverbindung, also fällt eine zweite Postanstalt im Ort am Bahnhof in der Zeit von 1850 bis 1859 aus. Auch die Bevölkerungszahl von ca. 4500 um 1850 lässt eigentlich darauf schließen, daß kein zweiter Stempel notwendig war. Allerdings war
Forst zu dieser Zeit ein bedeutendes Zentrum der Textilindustrie. Es ist also möglich, daß durch die daher höhere Korrespondenz ein Ersatz des vorhandenen Stempels durch einen Stempel mit abweichender Type notwendig geworden wäre.

In der folgende Tabelle habe ich die Ergebnisse zusammengefasst, die ich durch Vermessen der in meiner Sammlung befindlichen Nummernstempel 420 erhalten habe.

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Stempel 1

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Stempel 2

Stempel 3

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Außenkreis: 24,5 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,4 mm

Stempel 4

Stempel 5

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Stempel 6

Stempel 7

Außenkreis: 25 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,5 mm

Außenkreis: 24,5 mm
Innenkreis: 13 mm
Ziffernhöhe: 4,4 mm

Stempel 8

Stempel 9

Es zeigt sich, dass zwei Stempel Abweichungen im Durchmesser des Außen- und Innenkreises gegenüber den den übrigen aufweisen. Außerdem ist ein Unterschied bei der Ziffer "2" festzustellen. Am Ende des oberen Bogens findet sich eine "Verdickung" für die Stempel mit dem höheren Wert des Durchmesser des Außen- und Innenkreises (Stempel 1, 2, 3, 4, 6, 7, 8). Diese ist bei den zwei Stempeln mit dem kleineren Innen- und Außenkreis nicht vorhanden (Stempel 5 und 9).

Vor kurzem wurden bei der 138.Friebels-Briefmarken-Auktion 2 Lose mit deutlichen Abschlägen für die Type I bzw. Type II (Abb.2 und 3). Hinsichtlich der Ziffer "2" finden sich in den Abbildungen ebenfalls die bereits erwähnten Unterscheidungsmerkmale. 

Abb. 2 – Type I des Nummernstempels 420
(Friebels 138.Briefmarken-Auktion)

Abb. 3 – Type II des Nummernstempels 420
(Friebels 138.Briefmarken-Auktion)

Vor allem aufgrund der mit den Werten von Kastaun übereinstimmenden Durchmesserwerte und der Ähnlichkeit der Ziffer "2" mit denen der Stempelabbildungen, möchte ich die im Ttel gestellte Frage dahingehend beantworten, daß es 2 Typen des Nummernstempels von Forst gibt. Der Abschlag auf der 1-Silbergroschen-Marke der 2.Ausgabe läßt außerdem die Schlußfolgerung zu, daß es sich bei der zweiten Stempeltype um einen Ersatzstempel gehandelt haben müsste.

Literatur:
Kastaun, "Die preußischen Nummernstempel im Regierungsbezirk Frankfurt/Oder" Münster 1975
Peter Feuser, "Die Nummernstempel der altdeutschen Staaten", Stuttgart 2007
Karlfried Krauß, "Die preußischen Nummernstempel", Potsdam 2009 


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü